Samstag, 20. November 2010

Aufprall

"Oh, da unten kommt ja noch was. Und es nähert sich ziemlich schnell", denk ich mir in letzter Zeit öfters, wenn ich aus meinen Luftschlössern dem harten Boden Realität entgegen stürze. Ich habe derzeit einfach zu viele zwischenmenschliche Misserfolge in Serie, falle immer wieder. Der Aufprall schmerzt jedes mal sehr. Und dann hilft es blöderweise auch nicht viel, wenn meine engste Lebens-Beratung die Fehler bei Anderen ausmacht. Es wird zunehmend grundsätzlich. Ich stelle mich selbst infrage.

Hingegen die Außenwahrnehmung: Der braucht einfach mal wieder Nähe und will sie unbedingt. Und verkrampft. Und scheitert. Bei den Falschen.

Hingegen die Eigenwahrnehmung: Ich treffe zwar momentan viele aufregende Frauen, aber ich treffe keine ins Herz. Und obwohl gerade ich es besser wissen sollte, habe ich auch keine Ahnung, wie man das macht. Wie ein Soziopath. Aber bewusst, und ungewollt.

Kommentare:

tabsie hat gesagt…

Schlappi,

weisste, was Dich liebenswert macht?
- Diese offenen Anfluege von Menschlichkeit!

In diesem Sinne, lass laufen, und dann laeuft es auch bald wieder von alleine.

Ok, ok, ich pack meine Binsenweisheiten ja schon wieder rasch in den Korb ein und sage herzlich

byebye*
und mach's gut!

Micha hat gesagt…

@Tabsie: Schön gesagt.

Das "machen" ist wohl das Problem. Es sollte einfach passieren. Da gibt es nichts zu machen und zu steuern. Aber ich kann nachfühlen wie es Dir geht, ich denke manchmal auch zu viel und lasse es zuwenig "einfach laufen"! ;/