Samstag, 11. Dezember 2010

Überfordert

war die Frau vermutlich, die ich neulich besucht habe.

Ich hatte dringend wieder mal Sex nötig und sie kam mir gerade recht.So agierte ich auch, als ich ihre Wohnung betrat. Sie hätte sicher gern noch ein bisschen Geplänkel gehabt, aber ich habe sie nach wenigen Minuten auf meinen Schoß gehoben, geküsst, gestreichelt, gepackt, geknabbert usw. usf. Ich gab nur leicht nach, wenn sie protestierte, ich soll nicht so schnell machen. Und sie entschied sich allzu schnell, an meinem Schwanz zu lutschen, und das recht passabel.

Sie hätte sich an diesem Abend alles von mir holen können, so aufgedreht war ich. Aber sie war zu langsam. Ich hingegen war außerordentlich dominant, habe sie dirigiert, wie ich wollte, jeder Griff, jeder Zungenschlag saß. Nachdem sie sich zwei Orgasmen auf meinem Schwanz reitend holte, verpasst ich ihr noch einen mit den Händen. Der nächste Orgasmus ging an mich, und landete in ihrem Mund, wie von ihr erbeten. 

Komisch, sie suchte das Ende dieser ersten Runde, und hätte sie noch stundenlang gevögelt, ich war unersättlich. Vielleicht bedeutete ihr "Boar, ist der riesig" (kleiner Ego-Streichler) ja: boar, der ist zu riesig. Ich weiß es nicht.Aber außer staunen und stöhnen konnte sie nichts machen. Ich gab uns beiden nur eine kurze Auszeit, ging danach mit meiner Zunge zwischen ihre Beine. Und wieder: ich wusste genau, was ich tun muss und schon bald kam sie wieder. Mir kam währenddessen die Einsicht, dass ich in den vergangenen Jahren wohl ein sehr gelehriger Schüler gewesen bin, der sein Handwerk langsam beherrscht.

Ich gab ihr nach ihrer erneuten Explosion kaum Erholungszeit, breitete sie vor mir aus, fickte sie erst genüsslich, dann exzessiv, zog an ihren Nippeln und schrie ihr kurz nach ihrem nächsten dann auch meinen Höhepunkt ins Gesicht.

Die Nacht war kurz, sie war kaum nah. Ich hatte einfach keine Bindung zu ihr. Wie das so ist bei einem One Night Stand. Ich würde mal steil behaupten, das war mein erster.

Sie war am nächsten Morgen die erste, die mit den Händen am Körper des anderen suchte. Ich verfuhr wieder nach meinem Gusto, zog sie auf mich. Halbverschlafen einfach so daliegen, während sie meinen Schwanz genießt, das ist inzwischen eines meiner Favourites. Nach ihrem Aufschrei wurde ich munter, kniete mich hinter sie. Während zwei Finger ihre Möse massierte, verging sich meine Zunge an ihrem Arsch. Der Rest war für mich. Als ich explodierte, habe ich sie meine ganze Adrenalin geschwängerte Kraft spüren lassen, sie zu Boden gedrückt, an ihr gezerrt, aufgeschrien.

Wo ich das alles gelernt hätte, fragte sie mich letztendlich: Ich habe ihr noch nicht von meinem Blog erzählt.

Kommentare:

Toni Toronto hat gesagt…

Langsam gehe dir die Ausreden aus, kein Schwanzbild zu veröffentlichen. ;-)

Schlapphut hat gesagt…

Ich bin einfach ein schlechter Fotograf. Ich brauche also eine gute Fotografin, die abdrückt, während sie mich aufgeilt.

tabsie hat gesagt…

Schlappi, komm vorbei, mach dich nackisch
- den Rest erledige ich :-)

[Ne, im Ernst: Im Moment will ich... Titten!!!!!!!!! Ich muss ganz schoen frustriert sein...... :-]

Schlapphut hat gesagt…

Woher kommt der Frust? Toni bringts doch noch, oder?