Montag, 24. Mai 2010

Frauen. ein Mysterium.

FRAUEN.warum sind sie so wie sie sind.und warum handeln sie so wie sie es tun. und was denken sie sich überhaupt dabei. das sind fragen die sich glaub ich schon jeder mann gestellt hat.und auch die meisten frauen wenn sie denn mal über sich selbst reflektieren.
Oft erlebt man auch so etwas in seinem in seinem freundes- und bekanntenkreis.und fragt sich nur noch WIESO?

wir wollen dies heute an einem beispiel durchdiskutieren:
zuerst die fakten: Eine 24jähre nach einer 2,5 jahres-beziehung frisch getrennte datet seit 2 wochen einen mann,30,single. es läuft gut,knutschen und kuscheln war auch schon drin.

Allerdings stellt sie sich die frage,ob es nicht komisch ist dass sie bis jetzt noch nicht über ihre exbeziehungen geredet haben.

jetzt fährt sie in 1 monat in urlaub mit einer freundin und möchte dort natürlich noch ungebunden sein,um bei einem urlaubsflirt kein schlechtes gewissen zu bekommen.
so.
und jetzt? weitere fragen!

warum haben sie bis jetzt noch nicht über sich geredet haben.und über das was sie sind. oder was aus ihnen werden soll.oder,meine persönliche LIEBES-HASS-FRAGE,wie sie sich und ihre "BEZIEHUNG" definieren.

und all diese fragen stellt sie ihren besten freundINNEN.
und was antworten die?

"sprich ihn doch einfach darauf an" "klärt das doch" "frag ihn"

und ich frage mich darauf hin, bin ich die einzige FRAU die denkt: "mädel,wenn das alles gerade doch schön ist, genieß doch einfach das was es gerade ist,und versuch es nicht kaputt zu reden!"

und dann fange ich mich an zu fragen:
warum sehe ich das anders als alle anderen mädels.bin ich anders? nicht typisch frau? oder bin ich verkorkst?


wer möchte darfst diesen Post gerne ergänzen oder auch diese Geschichte mit einem Erklärungsversuch versehen! ich bitte darum!

Kommentare:

chiefjudy hat gesagt…

Die Frau ist gerade mal 24 - hat also imho noch keine große Lebenserfahrung. 2,5 Jahre Beziehung in dem Alter bedeutet auch, daß es wahrscheinlich der erste "ernsthafte" Freund war. Da macht Frau sich noch mehr "Stress" mit solchen Dingen.
Ich weiß ja nicht, wie alt Du bist, aber ich denke, mit der Zeit ändert sich das einfach.
Außer man ist verheiratet, hat Familie etc - aber das ist dann eh ein ganz anderes Leben.

Meiner Meinung nach ist sie auch sehr unentschlossen. Will sie eine feste Beziehung oder einen Flirt? Irgendwie kommt's mir so vor, als wolle sie beides. Und das geht einfach nicht...

Anonym hat gesagt…

ich verstehe diesen post nicht.

elideas hat gesagt…

Ich bin der Meinung, dass frau noch gar nicht genießen kann. Sie ist erst 24, frisch aus ihrer, ich mutmaße mal, ersten Beziehung. In der Beziehung konnte sie genießen, bzw. wusste wie. Aber was frei sein heißt, insbesondere in bezug auf "freien Sex", kann sie noch gar nicht genießen, weil sie nicht weiß was das ist. Ich vermute auch dass da noch so interne Zwänge, wie zB Sex nur in Beziehung ne Rolle mitspielen. Ich sag jetzt nicht dass sie hochkatholisch, ist sondern, sie hat bestimmt es noch nicht anders erlebt, deshalb auch die ganze Unsicherheit. Lass sie machen. Sie wird es schon früh genug lernen.

tabsie hat gesagt…

...ich haette da noch ein paar fragen zu frauen:...

*scherz*

aber, wenn du mich fragst, dann wuerde ich sagen:

- geniessen geht nur, wenn die liebesdinge synchron verlaufen. frag schlappi. der kennt sich damit aus :-). klar, und wenn's synchron laueft: bitte keine ueberfluessigen fragen, und nicht alles plattreden!

- aber fragen sind normalerweise ein zeichen fuer asynchonizitaet. sie einfach zudeckeln, und wegstecken halte ich fuer eine schlechte idee.


insofern schliesse ich mich meinen vorrednerinnen -sofern sie diesen post verstanden haben- an, und vertraue auf den zeitablauf, der diesem maedchen, wie allen anderen auch, ein gefuehl fuer synchron- und asynchronizitaet vermitteln wird.....

herzlich,
t.*

Schlapphut hat gesagt…

Da würde ich gern auch nochmal was loswerden, denn ich bin mir nicht sicher, ob die eigentliche Botschaft hinter dem Text angekommen ist (ich kenne sie nämlich).

Das große Erstaunen dreht sich um die Frage: Warum müssen Frauen eine Beziehung schon zerreden, noch bevor sie begonnen hat? Ich bezweifle, dass sich das lediglich auf untere Altersschichten begrenzt, zum Teil kann ich das empirisch (eigene Erfahrung mit älteren Frauen) belegen.

Ich würds mal so begründen: Da steckt jemand in einem tief verwurzelten Beziehungsmuster und kann deshalb an eine zu ende gegangene Beziehung nur gleich wieder eine neue anknüpfen. Da ist vielleicht jemand ungern allein.

Im Übrigen musste ich schmunzeln, als die höheren Semester hier anfingen, dass man mit 24 wahrscheinlich erst eine richtige Beziehung hinter sich hat. Andere Jungspunte meines Alters haben bestimmt auch geschmunzelt.

Anonym hat gesagt…

danke, schlapphut für die erklärung. JETZT verstehe ich endlich, worum der post gehen sollte.

elideas hat gesagt…

Kurze Anmerkung Schlappi: Ich bin kein älteres Semester ganz im gegenteil, trotzdem hab ich effektiv nur eine Beziehung in meinem leben geführt, das liegt wohl aber daran, dass ich die Kruzbeziehungen von bis zu drei Monaten nicht mitzähle, weil sie effektiv keine Beziehungen waren. Innerhalb von drei Monaten kann man niemanden kennenlernen.

Okay, die Anmerkung wurd nun etwas länger...

Gruß
Elidea

chiefjudy hat gesagt…

"Im Übrigen musste ich schmunzeln, als die höheren Semester hier anfingen, dass man mit 24 wahrscheinlich erst eine richtige Beziehung hinter sich hat. Andere Jungspunte meines Alters haben bestimmt auch geschmunzelt."

Nunja, das ist natürlich Definitionssache. Aber alles unter mindestens einem Jahr zähle ich sowieso nicht als "ernsthafte Beziehung". Das sind Verhältnisse, in denen man sicherlich geilen Sex haben kann - aber den anderen oftmals doch nicht wirklich kennt. Sowas kommt erst mit etwas längerer Dauer. Und da bekommt man manchmal wirklich echte Überraschungen serviert...

Christian hat gesagt…

Eine Theorie ist, dass es mehr männliche und mehr weibliche Gehirne gibt und du vielleicht einfach ein mehr männliches gehirn hast und deswegen die Sache eher wie ein Mann siehst.