Sonntag, 17. Februar 2019

Neuanfang / Neuankunft

Geneigte Leser, es wird mal wieder Zeit zu bloggen. Ich bin wieder beim Neuanfang. Hinter mir liegen Jahre mit der Liebe meines Lebens, die mir so viel gegeben und mir so viel genommen hat, am Ende sogar sich selbst.

Und mit der ich so intensiv zusammengelebt habe, die mich so geprägt hat, wie sonst wohl nur meine Eltern. Nach Jahren maximaler Glücksgefühle und existentieller Dramen hat sich mein Wertesystem verschoben. Ich predige Liebe als Allheilmittel für...ja, für alles! Ich begegne meinen Nächsten mit Zuneigung, auch mit aller persönlicher Schwäche, und genieße, wie Sie meine Verwundbarkeit nicht ausnutzen, sondern mich in all meinen Facetten annehmen. Und wer mich angreift, den bekämpfe ich nicht. Ich gehe ihm einfach aus dem Weg, und dann ist er weg.

Das Ende meines letzten Lebensabschnitts ist auch das Ende einer Phase der Enthaltsamkeit. Und auch das wurde mehr als deutlich in den letzten Jahren: Enthaltsamkeit widerspricht meinem Naturell. So begebe ich mich auf die bekannten Pfade der Kontaktanbahnung und fühle mich plötzlich so fremd in einer Welt der Lust, der ich mich einst doch so zugehörig fühlte. Alle wollen Aufregung und Abenteuer, unkomplizierte Treffen mit Typen, die ein breites Set an Körper- und Wesensmerkmalen erfüllen sollen. Ich möchte einfach nur in Augen schauen, die mich begeistern, geschmeidige Körper im Arm halten und gemeinsam aufwachen. Ich hätte gerade gern gefühligen Blümchensex, aber mir begegnen fast nur Annoncen, die sich gern erniedrigen lassen möchten. Ich möchte den Menschen Liebe geben, aber sie wollen gehauen werden.

Ich bleibe hoffnungsfroh. Die Liebe gewinnt.

Kommentare:

poesieunterwegs hat gesagt…

Ja! Die Liebe gewinnt!
Was für ein guter letzter/erster Satz.
Und die Liebe kommt unerwartet und manchmal sogar beim "verhauen" ;)

Schlapphut hat gesagt…

Ein wirklich toller Satz. Aber den habe ich auch nur geklaut.

https://www.youtube.com/watch?v=mjV-St5TYMs