Mittwoch, 23. Dezember 2009

Schwieriger als Geschenke einpacken

Wenn ihr jetzt was Weihnachtliches erwartet, muss ich euch enttäuschen. Weihnachten beginnt bei mir wahrscheinlich erst morgen nachmittag. Bis dahin bin ich noch im Arbeitsstress.

Deshalb mal was Unweihnachtliches: Ich habe endlich mal die Seile am Model ausprobiert. Allerdings war ich dabei unerfahren und unvorbereitet. Und einen Menschen ordentlich zu fesseln ist deutlich komplizierter als Weihnachtsgeschenke einzupacken. Fazit: Ich habs total versaut! Und dann auch noch bei ihr, der Ex-Pfadfinderin! Ich hatte mich hinreißen lassen, sie zu fesseln, obwohl ich sie noch ein bisschen zappeln lassen und mich dazu ein bisschen einlesen wollte. Von Knoten habe ich natürlich keine Ahnung. Und so hielt am Ende auch nix von dem, was ich da zusammengebastelt habe.

Schwer enttäuscht und peinlich berührt habe ich die Sache abgebrochen. Ich glaube, das Model hat es mir ein bisschen krumm genommen, dass ich mich so dilletantisch angestellt habe. Aber wir haben uns eines besseren besonnen, und sie hat mir die wichtigsten Knoten gezeigt, die fest sind und nicht am Seil verrutschen. Und dann habe ich es einfach nochmal probiert. Dank guter handwerklicher Vorarbeit hielten die Seile diesmal an den Armen des Models und am Bettgitter.

Es folgten Reizspiele. Mit sanften Berührungen habe ich angefangen, sie hier und da und überall gestreichelt. Ich habe ihre Lippen geneckt, als ich mich vor ihren Kopf hockte. Jedes Mal, wenn sie meinen Kuss erwidern wollte, bin ich so weit zurückgezuckt, dass sie gerade nicht mehr an meine Lippen kam. Und dann doch wieder ein erlösender Kuss. Ein spannendes Spiel.

Welches ich intensiviert habe. Der Höhepunkt war meine Flache Hand, die auf die Innenseite ihrer Oberschenkel klatschte. Und dann noch ein paar leichte Hiebe mit dem Gürtel, stets gefolgt von ganz ganz sanften Berührungen an der soeben noch traktierten Stelle.

Und auch der Sex war wieder aufregend. An einem Punkt wurde das Model so geil, dass sie mich anbettelte, ihre rechte Hand aus der Fesselung herauszunehmen, damit sie ihre Klit parallel zu meinem Schwanz in ihrer Muschi reiben könnte. Ich tat ihr den Gefallen, versenkte meinen Schwanz in ihrem Arsch, fickte sie wild weiter, kam später.

Es war abwechslungsreich. Und es war intensiv.

Kommentare:

Micha hat gesagt…

Mit Seilen habe ich es auch nicht so. Ich habe einmal breites Klebeband entdeckt und brauche seitdem das. Sehr gut haltend und beim wegreisen gibts noch einen kleinen Kick dazu ;)

intimfrisoer hat gesagt…

sehr geil ;-)
aber aller anfang ist schwer - du wirst es schon noch lernen ;-)
danke
lg
Der Frisoer

Wilde Orchidee hat gesagt…

Frohes Fest Herr Schlapphut!

Herzlichst

WO