Donnerstag, 28. Januar 2010

Einfach nur nobel

Es gab was zu feiern. Und dementsprechend hat sie mich bei sich empfangen. Als ich die Tür öffnete, stand sie in einem äußerst hübschen schwarzen Kleid vor mir. Im Hintergrund erleuchteten die vielen Kerzen nur spärlich den Raum. Wir küssten uns, sachte, mit Hingabe. Sie hat wieder einmal guten Geschmack bewiesen. Das Parfüm an ihrem Hals roch fantastisch. Meine Hände wanderten über den glatten Stoff über ihren Rücken, hinunter zu ihrer Hüfte und ihrem Arsch. Moment, da fehlt was. Sie hat die Unterwäsche weggelassen. Es geht ja bestens los.

Wir haben uns dennoch erstmal auf das Sofa gesetzt, mit Sekt auf ihren Erfolg angestoßen, geplaudert, geschmust. Bis ich sie irgendwann auf meinem Schoß sitzen hatte. Das Kleid war schon hochgerutscht, ihre glatten Schamlippen lagen nun direkt auf meiner Hose. Der Zustand musste geändert werden. Also habe ich sie auf Bett getragen, die Träger ihres Kleids geöffnet, mich kurz mit den festen abstehenden Nippeln beschäftigt, ihr erstes Aufstöhnen genossen. Und dann zum Heiligtum. Sie war ganz frisch rasiert, als ich ihr Kleid hochschob, so ebenmäßig. Es war ein erfüllender Anblick.

Während ich sie leckte, zog sie sich das Kleid komplett aus. Ich tauchte unter der Bettdecke ab, die sie sich über ihren sanft im Kerzenschein schimmernden Körper zog. Es war heiß um mich herum, und feucht um meinen Mund und auf meiner Zunge. Mal stöhnte sie auf, dann atmete sie wieder ganz ruhig.Meine Zunge traf ihre Klit, dann wieder den Eingang zu ihrer feuchten Muschi. Sie genießt es so, wenn ich an dieser Stelle mit meiner Zunge drüberfahre.

Das Dankeschön war ein kurzer Blowjob, den sie dankenswerterweise nicht zuende führte, denn ich wollte nun richtigen Sex mit ihr, meinen Schwanz in ihrer Möse versenken, sie necken, sie reizen, sie zum Höhepunkt bringen. Was folgte war ein Tanz auf dem Drahtseil des Orgasmus. Kleine leichte Stöße wechselten sich immer wieder mit fünf sechs harten schnellen Stößen ab. Immer nur zwei Sekunden, die ihrer und meiner Geilheit einen Schub verliehen haben. Dann wieder abflauen... Und wieder fest!. Und wieder abflauen... So ging das eine ganze Weile.

Es endete, wie so häufig in letzter Zeit, in ihrem Arsch. Sie Enge ist einfach nochmal ein echtes Highlight über dem Highlight, dass ich sonst immer mit ihr erlebe. Sie zog ihre Beine weit an, eine Eier zogen sich zusammen. Dann die Explosion. Dann Ruhe. Kurze Erholung, kuscheln, friedlich einschlafen.

1 Kommentar:

intimfrisoer hat gesagt…

immer wieder sehr erregend von euren geilen ficks hier lesen zu dürfen
Danke
Lg
Der Frisoer